Paartherapie

Paare

Was früher vielfach durch äußere Zwänge zusammengehalten wurde, erfordert heute bewusste Gestaltung. Die gewachsene gesellschaftliche Freiheit, sich für oder gegen eine Beziehung entscheiden zu können, enthält die historisch neue Chance, wirklich allein aus Liebe zusammenzubleiben. Sie birgt zugleich eine Kehrseite: die so gewonnenen Freiräume wollen aktiv ausgeformt sein. Doch wie erlangen wir die Kompetenzen dazu?

Gerade in Krisen brauchen wir die Fähigkeit, uns auseinander zu setzen und zu verständigen. Dafür gibt es mehr Gestaltungsspielräume als man sich selbst in der Krise vorstellen kann, so dass der Blick von "außen", sei es in der Einzel- oder Gruppenarbeit, den eigenen Horizont erweitern und zur hilfreichen Unterstützung werden kann. Die Herausforderungen durch Schwellensituationen des Lebens (berufliche Einschnitte, Kinder, Lebensmitte, Altern u.a.) sind oft auch Auslöser von Paarkrisen. Noch häufiger verbergen sich dahinter unbewusste Dynamiken der Verstrickung.

Manchmal können wir den Anderen nicht wirklich sehen: unsere eigene Geschichte verstellt uns den Blick, weil Bilder aus wichtigen Beziehungserfahrungen sich wie ein Zerrspiegel zwischen uns und den Partner legen. Manchmal können wir uns nicht ausreichend zeigen, um vom Partner tatsächlich wahrgenommen zu werden. Wechselseitiges biographisches Verständnis ist hier heilsam. Oft fordern wir Veränderung vom Anderen, statt selbst Verantwortung für Veränderung zu übernehmen. Doch was passiert, wenn ich das, was ich fordere, selbst zu geben beginne?

Veränderungen beginnen am wirksamsten dort, wo Schuldzuweisungen enden und Eigenverantwortlichkeit an ihre Stelle tritt.
Auf der anderen Seite ist es hilfreich, das in den Vorwürfen des Partners liegende, häufig schwer anzunehmende Feedback zu entdecken.

Paartherapie, Paarberatung, Paargespräche

Gerade durch meinen Partner kann ich lernen, mich aus meinen Schwächen und Begrenzungen heraus zu entwickeln. Statt zum Gegner im Streit kann der Partner so zum Förderer der eigenen Entwicklung werden.

Miteinander Lösungswege zur Entfaltung der Beziehung zu finden, kann zu einer bereichernden gemeinsamen Erfahrung werden. (Wenn jedoch in der Tiefe Versöhnung nicht lebbar ist oder aus den Klärungsprozessen kein neues Vertrauen in gemeinsames Wachstum erwächst, kann auch die respektvolle Trennung ein Entwicklungsschritt sein, der begleitet wird.)

Eine Paarkrise vermag auf diese Weise nicht nur zur Vertiefung der Partnerschaft führen; sie wird vielleicht sogar zum Wegweiser einer Neugestaltung des eigenen Lebens und des Lebens mit dem Gegenüber.

Ich arbeite mit Paaren in Einzelgesprächen
(Termine nach Vereinbarung) sowie in der Gruppe.