Psychotherapie

Einzeltherapie

Der Kontakt zwischen Therapeut und Klient beginnt zunächst mit einigen Probestunden (Kassenjargon: probatorische Sitzungen). Im Verlauf dieser Stunden geht es unter anderem darum, herauszufinden, ob Therapeut und Klient "einen Draht" zueinander finden und sich gemeinsam zur Aufnahme der Therapie entscheiden. Begleitend erfolgt eine Diagnostik und Anamnese.
Danach ist ein Therapieantrag zu stellen (25 oder 50 Stunden). Hierzu ist die Konsultation eines Arztes/einer Ärztin erforderlich. Dieser bescheinigt nicht die Notwendigkeit von Therapie, sondern soll körperliche Ursachen von psychischen Beschwerden ausschließen.
Für Privatpatienten ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn zu erkundigen, ob ihr Krankenversicherungstarif psychotherapeutische Behandlungen einschließt, welche Form der Beantragung erforderlich ist, welchen Stundenumfang die Kasse gewährt und welche Erstattungshöhe der Versicherungstarif vorsieht.

Die Schritte zur Therapie

  • Anruf oder Email und Terminvereinbarung
  • Erstgespräch und ggf. weitere Probesitzung(en), insgesamt maximal 5
  • Diagnostik, Anamnese
  • Antrag an die Kasse
  • 25-50 Stunden
  • Ggf. Antrag auf Verlängerung bis max. 80 oder 100 Stunden
Psychotherapie, Einzeltherapie